Alltag

Der erste Tag im Kindergarten: Vorbereitungen für den Kindergartenalltag

Ein erster großer Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Älterwerden ist bei Kindern der Eintritt ins Kindergartenalter. Für diesen wichtigen Moment gibt es im Vorfeld einiges vorzubereiten. Das und einige nützliche Tipps, wie der Abschied leichter fällt, fassen wir in diesem Ratgeber für Eltern zusammen.

Organisatorische Vorbereitung auf den Kindergartenstart

Sollte der Nachwuchs für seinen Kindergartenstart spezielle Gegenstände wie Zubehör für das Frühstück, ein Zahnpflegeset oder besondere Kleidung benötigen, wird das Eltern üblicherweise im Vorfeld auf einer Besorgungsliste mitgeteilt. Im Idealfall besorgt man die darauf vermerkten Artikel zusammen mit dem Kind und lässt dieses zum Beispiel über Farbe oder Motiv von Brotdose und Co. entscheiden. Damit die persönlichen Gegenstände des eigenen Kindes nicht versehentlich bei einem anderen Kindergartenkind landen und zuhause vermisst werden, können Eltern diese mit dem Kindesnamen beschriften.

Für Kleidungsstücke wie eine Jacke, Mütze oder Wechselkleidung eignen sich hochwertige Namensetiketten Kinder zum Einnähen oder Aufbügeln. Sie sind in der Regel selbst bei hoher Temperatur waschbar und lassen sich individuell mit Namen oder Symbolen gestalten. Für andere Gegenstände bieten sich unter Umständen eher klebende Etiketten an. Sie werden beispielsweise auf der Butterbrotdose oder Trinkflasche platziert.

Das eigene Kind auf den Start im Kindergarten vorbereiten

Zwar beginnt für Kinder mit dem Eintritt in den Kindergarten ein neuer und spannender Lebensabschnitt, dieser ist oft jedoch auch mit Ängsten verbunden. Schließlich sind die Kleinen ab sofort täglich für eine gewisse Zeit von Mama und Papa getrennt. Hierauf kann man sein Kind vorbereiten, indem man frühzeitig das Thema Kindergarten aufgreift. In kindgerechten Büchern oder kurzen Videos lernen die Kleinen schon vorab kennen, was sich bald ändern wird. Das nimmt ihnen Angst und Unsicherheit.

Zum Kindergartenstart gehört außerdem eine Eingewöhnungsphase, in der ein Elternteil anfangs noch vor Ort anwesend ist, sich jedoch passiv aus dem Geschehen heraushält. Dadurch gibt man seinem Kind Zeit, um sich an die neue Umgebung, die Erzieherinnen und anderen Kinder zu gewöhnen. Anfänglich ist es oft hilfreich, dass ein Kind einen vertrauten Gegenstand wie ein Kuscheltier oder ein kleines Kuschelkissen mit in den Kindergarten nimmt. Reicht das noch nicht aus um den Trennungsschmerz zu überbrücken, helfen weitere kleine Gesten. Beispielsweise können sich Mama und Kind bei der Verabschiedung das gleiche Symbol auf die Hand malen. Dadurch erinnern sie sich den ganzen Tag aneinander.

Oder der Papa lädt am Morgen das Kuscheltier mit seiner besonderen Papaenergie auf und macht es so zum Beschützer für den eigenen Nachwuchs. Welche kleinen Rituale und Tricks beim eigenen Kind besonders gut funktionieren, das können Eltern häufig am besten selbst einschätzen. Wichtig ist allerdings immer, dass sich Eltern Zeit für diesen wichtigen Schritt im Leben ihres Kindes nehmen und dessen Ängste oder Sorgen nicht einfach übergehen.

Ähnliche Beiträge

Ebenfalls interessant
Close
Back to top button
Close